Auswertung und Visualisierung von Robben-Tracks

Seeelefanten und Weddellrobben werden in der Antarktis zu Forschungszwecken mit Satellitentranspondern ausgestattet, um Daten über ihr Wander- und Fressverhalten zu erhalten. Während solch einer Kampagne, in der unser Kunde vom Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung mehrere Monate zur Bestückung im Eis zubringt, haben wir an Land kontinuierlich Daten der angebrachten Transponder abgerufen, ausgewertet und Statusberichte ins Eis übermittelt. Weiterlesen

Datenmanagement am Gakkelrücken

Auf der Suche nach dem "Plume" nahmen zwei Kollegen an der Polarstern-Forschungsreise PS86 in die Arktis teil. Diese hatte zum Ziel am Gakkelrücken heiße Aufströme aus dem Erdmantel zu entdecken. Wir erfassten und prozessierten bathymetrische Datensätze mit dem Fächerecholot (Multibeam) und erstellten expeditionsbegleitend diverse Karten und Datensätze zur Planung und Prognose von Eisbedingungen. Der Auftraggeber war das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen.